Bruststraffung Vorher Nachher Bilder (Fotos)

Bilder von der Bruststraffung danach, ob mit Implantat oder ohne, dürfen zu werbenden Zwecken laut § 11 des Heilmittelwerbegesetzes (HMWG) nicht mehr eingesetzt werden. Aus diesem Grunde bestehen kaum Möglichkeiten, sich anhand solcher Fotos unverbindlich von der Wirksamkeit vom Brust straffen zu überzeugen. Allerdings gilt dieses Werbeverbot mit Ablichtungen nur für Broschüren, Flyer, Internetseiten und allen Medien, die zu Werbezwecken dienen. Nicht verboten sind Bilder, die eine Brust vor dem chirurgischen Eingriff und danach zeigen, wenn sie der persönlichen medizinischen Aufklärung des Patienten durch den Arzt dienen. Fotos von der Bruststraffung danach, sowie die Ausgangslage vor der Operation darf der Arzt also dem Patienten zeigen, wenn er ihn in einem persönlichen Gespräch berät. Das Werbeverbot für medizinische Leistungen durch bildliche Darstellungen entspricht dem ethischen Anspruch, dem die Ärzteschaft unterliegt. Ein Arzt soll helfen und heilen, nicht aus kommerziellen Gründen Werbung mit seinen Leistungen machen. Der Unterschied ist nicht groß, aber bedeutend. Kann sich ein Interessent zu Werbezwecken veröffentlichtes Fotomaterial über den Vorher- und Nachherzustand einer Mastopexie anschauen, verbindet ihn noch kein persönliches Arzt-Patienten-Verhältnis mit dem durchführenden Arzt. Erst wenn dieser persönliche Aufklärungscharakter hinzukommt und der Arzt dem Patienten oder der Patientin anhand von Bildern erklärt, was genau bei der bruststraffenden Operation gemacht wird, welche Auswirkungen der Eingriff haben wird und wo möglicherweise der Medizin Grenzen gesetzt sind, dürfen bildliche Darstellungen über bereits erfolgreich durchgeführte Operationen gezeigt werden. Seriöse Ärzte halten sich an die Vorschriften des Heilmittelwerbegesetzes und verzichten in ihren Medien auf Vorher-Nachher-Darstellungen. Dennoch finden sich solche Fotos mit Vorher-Nachher-Effekt zahlreich im Netz wieder. Entweder widersetzen sich die Anbieter den Vorschriften des Heilmittelwerbegesetzes oder es handelt sich um deutschsprachige Webseiten aus dem Ausland. Die Ergebnisse der Bruststraffung danach zu sehen kann eine Entscheidungshilfe für noch unschlüssige Patienten sein. Allerdings sollten Entscheidungen für eine medizinische Leistung immer im persönlichen Gespräch mit dem Arzt gefällt werden und nicht anhand wenig aussagenden Bildmaterial.